Cora Waschke

LICHTE WECHSELSPIELE ZWISCHEN FOTOGRAFIE UND NEUEM BAUEN. TRANSPARENZ UND REFLEXION

In den 1920er und 1930er Jahren avancierte die Fotografie zum wichtigsten Vermittlungsmedium von transparenter und reflektierender Glas-Eisen-Architektur. Die Ideen des Neuen Bauens wie Raumdurchdringung und Entmaterialisierung ließen sich in Fotografien, die vom Neuen Sehen beeinflusst waren, überzeugend visualisieren.

Welche Rolle spielte dabei das Wechselverhältnis der materiellen und medialen Qualitäten von Glas und Fotografie? Und welchen Einfluss übte die Fotografie auf die Entwürfe und das Verständnis vom Neuen Bauen aus? Dies sowie den damaligen Transparenzbegriff
erforsche ich anhand von zahlreichen historischen Bildern und Texten.

Cora Waschke: Lichte Wechselspiele zwischen
Fotografie
und Neuem Bauen. Transparenz und
Reflexion.
336 Seiten mit 215 s/w-Abbildungen,
17 x 24 cm,
Hardcover, Reimer Verlag, Berlin 2020.

 

LIGHT INTERPLAYS BETWEEN PHOTOGRAPHY AND MODERN ARCHITECTURE. TRANSPARENCY AND REFLECTION

In the 1920s and 1930s, photography became the most important medium for conveying transparent and reflective glass-iron architecture. The ideas of New Building such as spatial penetration and dematerialization could be convincingly visualized in photographs that were influenced by New Vision.

What role did the interaction between the material and media qualities of glass and photography play? And what influence did photography have on the designs and the understanding of Neues Bauen? I explore this as well as the concept of transparency at that time by means of numerous historical pictures and texts.

 

arrow-left 26.10 · last day · Veronika Gabel · cubiculum
Previous post

Scroll Up