Vladimír Houdek · Schiebekabinett

(…) In allen Werken von Houdek finden sich geometrische Formen in meist düsterer Farbgebung. In den Filmen und Collagen wird die Abstraktion durch organische menschliche Figuren ergänzt. Bei seinen abstrakten und vielschichtigen Malereien sammelt sich an den Rändern ein Überschuss an Farbmaterial wie Schmiere bei einer geölten Maschine. Tatsächlich meint man in den Bildern metallene Industriegegenstände zu erkennen, die vor symbolischen und schematischen Darstellungen des Universums schweben. In der Anlehnung an eine retro-futuristische Ästhetik zeigt sich Houdeks Faszination für Utopien, wie die Gründung von neuen, idealen Staaten und Zivilisationen auf der Erde und fernen Planeten. CW

Eröffnung 1.3.19
Galerie Kai Erdmann
Hamburg

Lukáš Karbus · Black Opacity

“Von Lukáš Karbus kennt man großformatige Aquarellmalereien mit kristallinen Strukturen, fließenden Farbverläufen und detaillierten Pflanzendarstellungen – farbenreich und transparent. In dieser Ausstellung überrascht der Künstler mit einer Reihe von Bildern, in denen die luzide Durchlässigkeit partiell von einem opaken Schwarz aus Gouache verschlossen wird.

(…) Über den Einbezug von Schwelle, Durchsicht und Fläche knüpfen sich an Karbus’ Landschaftsmalereien und abstrakte Bilder vielfältige kunsthistorische Bezüge von der Romantik bis zum Suprematismus. Mit der Gegenüberstellung von Transparenz und Opazität berühren sie darüber hinaus das aktuelle Thema der Immersion in virtueller Realität.

Der Eintritt in eine andere Welt erscheint bei Karbus immer auch als Übergang in einen anderen Seinszustand, mit all seinen Verheißungen und Gefahren.” full press release/install.views

 

Lukáš Karbus · Black Opacity
Curated by Cora Waschke
Polansky Gallery
Lidická 26, CZ-60200 Brno

repeater

László von Dohnányi · Vladimír Houdek · Thomas Lenk · Anna Ley · Joep van Liefland · Rainer Neumeier · Manfred Peckl · Stefan Pfeiffer · Haleh Redjaian · Phillip Zaiser

Repeater bezeichnet einen Signalverstärker. Ist Repeat in der EDV bloß ein Programm der Mehrfachausführung, vergrößert in der Kommunikationstechnologie der Repeater die Reichweite eines Signals.

Zur Kunst: Verstehen wir die KünstlerInnen dieser Ausstellung als Repeater, die mit ihren Werken – in denen sich die Prinzipen der Reihung und des Seriellen wiederfinden –natürlich mehr erreichen als bloße Wiederholungen. Als Wieder-Holer greifen sie auf gefundene Elemente und Verfahren immer wieder zurück und schaffen dabei entgegen der Eintönigkeit industrieller Serienproduktion neue Formen und Strukturen, die auf Gleiches aufbauen. Damit werden universelle Gesetze ebenso berührt, wie traditionelles Handwerk, Informationstechnologie, Wahn und Leidenschaft.

Mit der Ausstellung repeater nimmt die Galerie Kai Erdmann ihre Ausstellungstätigkeit wieder auf. Die Wiederholung ist also im doppelten Sinne Programm: Immer weiter!

Cora Waschke

full press release

Galerie Kai Erdmann
Kleine Reichenstraße 1 · 20457 Hamburg

 “Am 26. Oktober wurde die neue Hochschule für Schauspielkunst in Berlin eingeweiht, die dem Schauspieler Ernst Busch gewidmet ist. Das Projekt von O&O Baukunst hat das Gebäude zu einem urbanen Wahrzeichen gemacht, das nicht unbemerkt bleibt und die Erinnerung an die Orte bewahrt. (…)

 

In einem interessanten Gespräch mit Cora Waschke erzählte der Architekt Roland Duda die Entstehungsgeschichte des Projekts für den neuen Sitz der Ernst Busch Hochschule für Schauspielkunst in Berlin und konzentrierte sich dabei insbesondere auf die Herangehensweise der Architekten an das bestehende Gebäude. Bei der Arbeit an der Hülle suchten die Planer nach gestalterischen Antworten auf grundlegende Fragen wie ‘Wie wird dieses Gebäude danach genutzt? Wie wird es mit Leben erfüllt?’ (…)”
Agnese Bifulco, Read more: https://www.floornature.de/oo-baukunst-hochschule-fur-schauspielkunst-ernst-busch-berli-14170/

THOMAS HELBIG
Use Your Relatives. Home.

22. September bis 28. Oktober 2018

Eröffnung / 21. September  / 19 Uhr Freitag / 19 Uhr Begrüßung / Elisabeth Mehrl / Vorsitzende Kunstverein Rosenheim / Einführung / Dr. Verena Hertz / Kunsthistorikerin
7. Oktober / Sonntag / 11 Uhr
Ausstellungsführung / Dr. Olena Balun
28. Oktober / Sonntag / 16 Uhr
Finissage: Vortrag / Dr. Björn Vetter
“17./21.” Zur Aktualität des Barocken
in der Kultur der Gegenwart/
Bewirtung mit lokalen Lebens-
Mitteln, Der Künstler ist anwesend

 

 

Thomas Helbig · Use Your Relatives. Home > Press Release

„Use Your Relatives“ – Benütze deine Angehörigen. Diese merkwürdige Aufforderung tituliert bereits zum zweiten Mal eine Ausstellung von Thomas Helbig. Sie stammt aus einem Zeichenlehrbuch und fordert dazu auf, die eigenen Verwandten als Objekte für das Zeichenstudium zu verwenden. Wie ein Blick auf die vergangene Show in Los Angeles im Jahr 2010 und die aktuelle Ausstellung im Rosenheimer Kunstverein zeigt, berührt der Titel die anhaltende Auseinandersetzungen des Künstlers mit der Reproduktion oder Wiederverwendung von Bildern und Motiven in Kunstgeschichte und Alltag. CW 

„Use Your Relatives“ – Use your relatives. This strange invitation is the title of an exhibition by Thomas Helbig for the second time. It comes from a drawing textbook and asks you to use your own relatives as objects for drawing studies. As shown by a look at the past show in Los Angeles in 2010 and the current exhibition at the Rosenheimer Kunstverein, the title touches on the artist‘s continuing struggle with the reproduction or reuse of images and motifs in art history and everyday life. CW

Museum Wilhelm Morgner, Soest, 21.04.2018, 15 Uhr:
Begleitveranstaltung A touch of genius. Hans Kaiser und Fabian Ginsberg, Katalogvorstellung, Lesung, Filmpräsentation

„Ob in Form eines Romans oder eines theoretischen Essays, hinter Fabian Ginsbergs Texten steht ein komplexes Analysenetz, das sich zwischen Begriffen wie Subjekt und Objekt, Transparenz und Opazität, Darstellung und Wirklichkeit, Perspektive und Methode, Zeichen, und Netzwerk spannt. Ginsbergs objekthafte Werke aus Holzrahmungen, Plexiglas und Abbildungen sind Sichtbarmachungen materieller wie immaterieller Prozesse: Es geht um die „Darstellung der Herstellung der Darstellung“ (Fabian Ginsberg: Quallenkopf 2015), allgemein und ganz konkret. Auf die künstlerische Bildpraxis zugespitzt, verkörpern Ginsbergs ‚Apparate’ Ebenen der Bildherstellung und Bildanalyse. Betrachtet man aus dieser Perspektive die Arbeiten von Hans Kaiser, so wird offenbar, dass die Reflexion über Malerei und Bild einen wiederkehrenden Aspekt in dessen so heterogenem Werk darstellt.“ Auszug aus dem Katalogtext zur Ausstellung A touch of genius. Hans Kaiser und Fabian Ginsberg von Cora Waschke

 

    „Da
    stehen die Bilder im Bild,
   bildlos,
   Anfang
   zu neuen Bildern
   als Bild im Bild
   einsam als Bild.“
   Hans Kaiser, 1979

 

Wir laden Sie herzlich ein zur Begleitveranstaltung der Ausstellung A touch of genius. Hans Kaiser und Fabian Ginsberg. Sie widmet sich den unterschiedlichen Konzepten von Repräsentation bei Fabian Ginsberg und Hans Kaiser in Wort und Bild. Fabian Ginsberg liest aus seinem Buch Quallenkopf (2015). Zu Hans Kaisers ausgestelltem Bildnis Remmer Andreesen wird ein kleines Heimvideo gezeigt. Dieses bietet einen privaten Einblick in die Porträtsitzung und lässt das wiederkehrende Phänomen vom Bild im Bild bei Kaiser bereits im Entstehungsprozess des Werks aufblitzen.

Im Anschluss können der vorgestellte Ausstellungskatalog und Publikationen von Fabian Ginsberg gesichtet und
erworben werden.

Eine Kooperation zwischen dem Museum Wilhelm Morgner, Soest und dem Hans Kaiser Kreis e. V., Konzeption und Moderation von Cora Waschke.

 

Katalog            

A touch of genius. Hans Kaiser und Fabian Ginsberg, Ausstellungskatalog, 27 S., zahlr. farb. Abb., Text von Cora Waschke, hg. v. Museum Wilhelm Morgner u. Hans-Kaiser-Kreis e. V., Düsseldorf 2018. ISBN 978-3-9818570-1-6.

Der Ausstellungskatalog ist im Museum Wilhelm Morgner und über den Hans-Kaiser-Kreis e. V. (kontakt@hans-kaiser-kreis.de) zu beziehen.

Saturday 10.03.2018, 5 pm Opening, 11.03. – 24.06.2018  exhibition

A touch of genius – Hans Kaiser und Fabian Ginsberg

First exhibition of the KAISERREIHE, curated by Cora Waschke

Speaking at the opening: Marita Stratmann | Deputy. Mayor of Soest
Cora Waschke | curator
Dr. Annette Werntze | Head of Museum Wilhelm Morgner
press release

Information about the accompanying program of the exhibition at:
www.museum-wilhelm-morgner.de

Cooperation between Hans-Kaiser-Kreis e.V. and Museum Wilhelm Morgner in Soest

SA 3.3., 18.30 Uhr Podiumsdiskussion:

Fotografie im Transformationsprozess?

MODERATION: Julia Bunneman
GÄSTE: Andrea Gruetzner (Fotografin), Tobias Laukemper (Freier Bildredakteur/Fototreff Berlin), Ingo Taubhorn Kurator Haus der Photographie – Deichtorhallen), Cora Waschke (Kunsthistorikerin)

Im Rahmen der Ausstellung „the ones and the others. 14 fotografische Positionen”
Ostkreuzschule für Fotografie, Meisterklasse Ute Mahler und Ingo Taubhorn, kuratiert von Julia Bunnemann, 2.–11.3.2018
Kunstquartier Bethanien | BERLIN

 

SAT 3.3., 6.30 pm Panel discussion: Photography in the transformation process?

MODERATION: Julia Bunneman
GUESTS: Andrea Gruetzner (photographer), Tobias Laukemper (freelance picture editor / photo-meeting Berlin), Ingo Taubhorn curator Haus der Photographie – Deichtorhallen), Cora Waschke (art historian)

As part of the exhibition “the ones and the others. 14 photographic positions ”
Ostkreuzschule for photography
Master class Ute Mahler and Ingo Taubhorn
curated by Julia Bunnemann

2.-11.3.2018
Kunstquartier Bethanien | BERLIN

http://www.theonesandtheothers.de/

 

PETER KLARE // blindfolded

Katalogvorstellung am Donnerstag, 22. März 2018, 19 Uhr
Katalog mit einem Text von Cora Waschke

Ausstellungsdauer 23.02. – 12.04.2018 link
Ortner & Ortner Baukunst
Leibnizstr. 60
D-10629 Berlin

 

 

 

PETER CLEAR // blindfolded

Catalog presentation on Thursday, March 22, 2018, 7pm
Catalog with a text by Cora Waschke

Exhibition duration 23.02. – 12.04.2018
Ortner & Ortner Baukunst
Leibnizstr. 60
D-10629 Berlin

 

Cora Waschke
Scroll Up